Brennholzhandel Gesell
Brennholzhandel Gesell

Hier finden Sie uns

Brennholzhandel Gesell
Kleinseebacher Straße 21
91096 Möhrendorf

Kontakt

Holz-Hotline

 

09131 430720 09131 430720

 

info@brennholzhandel-gesell.de

 

Rufen Sie uns an oder schicken uns eine eMail.

 

Kontaktformular

Informationen

Wichtiges und Interessantes zum Thema Brennholz

 

Nichts ist weiter weg als der nächste Winter. - und da unterscheidet sich ein Großteil der Brennholzheizer ganz deutlich vom Eichhörnchen, dass zeitig für die notwendigen Voräte sorgt.

"Nach dem letzten Winter sind die privaten Vorräte erschöpft und trotzdem war die Nachfrage nach frischem Holz im Frühjahr geringer als erwartet!"

Dabei sind gerade mitten im Sommer die besten Einkaufspreise zu erzielen, zudem muss Holz, das im Winter verbrannt wird, nicht unbedingt 100 % trocken sein. Hier einige Tipps:

 

Holz, das Anfang Mai 30 - 35 % hat trocknet bei idealer Lagerung bis zum Herbst auf unter 22 % und kann genutzt werden.

 

Wer jetzt Frischholz kauft sollte bedenken, dass durch den Wasserverlust das Volumen des Holzes um bis zu 10 % schrumpft.

 

Es muss nicht unbedingt Buche sein - lassen Sie sich von Ihrem Händler beraten! Esche ist ebenso gut und auch Nadelholz hat durchaus Vorteile.

 

Nutzen Sie Preisvorteile durch Groß- bzw. Sammelbestellungen - wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

 

Beim Lagern immer genügend Platz nach unten lassen - feuchte Luft sackt nach unten ab und muss im Trocknungsprozess entweichen können.

 

Kontrollieren Sie die Menge nicht mit Hilfe von Taschenrechnern auf Basis von Stammtisch-Parolen. Die Menge der Lieferung kann immer am Volumen des Transportbehälters berechnet werden.

 

Wenn Sie 6 SRM bestellen, dann muss der LKW/Anhänger z.B. Maße von 3 x 2 x 1 Metern = 6 Kubikmeter haben.

Holzeinheiten

Ein Raummeter trockenes Laubholz ersetzt ca. 200 l Heizöl oder 200 m³ Erdgas. Nadelhölzer haben dagegen einen leicht höheren Heizwert je Gewichtseinheit, nehmen aber aufgrund ihrer geringeren Massedichte mehr Raum ein und brennen schneller ab.

 

Diese Werte gelten für Brennholz mit einer Restfeuchte unter 20%.

 

Wer Brennholz mit einer Restfeuchte über 20% verbrennt, verschwendet nicht nur Energie, die Wahrscheinlichkeit einer Versottung des Schornsteines steigt um ein Vielfaches.

Faustregel: Bei 10% höherer Feuchte verliert das Brennholz ca. 9% seines Heizwertes.

Diese Werte gelten für Brennholz mit einer Restfeuchte unter 20%.

 

Wer Brennholz mit einer Restfeuchte über 20% verbrennt, verschwendet nicht nur Energie, die Wahrscheinlichkeit einer Versottung des Schornsteines steigt um ein Vielfaches.

Faustregel: Bei 10% höherer Feuchte verliert das Brennholz ca. 9% seines Heizwertes.

Diese Werte gelten für Brennholz mit einer Restfeuchte unter 20%.

 

Wer Brennholz mit einer Restfeuchte über 20% verbrennt, verschwendet nicht nur Energie, die Wahrscheinlichkeit einer Versottung des Schornsteines steigt um ein Vielfaches.

Faustregel: Bei 10% höherer Feuchte verliert das Brennholz ca. 9% seines Heizwertes.

Qualität

Die Qualität unseres Holzes ist einwandfrei. Aus Wäldern rund um Möhrendorf im schönen Mittelfranken. Mit unserem eigenen Fuhrpark holen wir die Hölzer schonend aus dem Wald in die Verarbeitung. Maschinen namhafter Hersteller sägen und teilen das Holz auf die gewünschte Größe.

 

Wissenswertes zum Holz verschiedener Holzarten

 

Kiefern- und Fichtenholz brennt gut an und eigent sich als Span bestens zum Anzünden.Buchenholz entwickelt viel Glut und erzeugt dadurch eine gleichmäßige, langandauernde Wärme. Buchenholz zeigt ein schönes Flammenbild, verbrennt nahezu ohne “Funkenspritzer”.Eichenholz hat einen hohen Heizwert und besitzt eine sehr lange Brenndauer. Eichenholz ist ideal für Öfen, die der reinen Wärmeerzeugung dienen.
Harthölzer wie Esche und Ahorn, aber auch die seltenere Hainbuche und Kirsche, sind im Verbrennungsprozess der Buche sehr ähnlich.
Birkenholz ist ein hervorragendes Kaminholz. Es “spritzt” nicht und verbrennt wegen seiner ätherischen Öle bläulich schimmernd und wohlriechend. Auch wegen seiner weißen Rinde ist es als dekoratives Scheitholz beliebt.
 

Heizwert und Wassergehalt

 

Entscheidend für den Heizwert je Gewichtseinheit ist nicht die Dichte der Holzart, sondern der Anteil des Wassers an der Gesamtmasse. Im Allgemeinen hat Nadelholz aufgrund seiner höheren Anteile an Ligninen und Harzen einen höheren Heizwert je Kilogramm als Laubholz.
Lufttrockenes Brennholz (w = 15 - 20%) besitzt einen durchschnittlichen Heizwerrt von 4kWh/kg, frisch geschlagenes Holz (w = 50% und mehr) von 2kWh/kg. Heizöl liegt zum Vergleich bei rund 10kWh/Liter.<< Neues Textfeld >>

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2008 - 2018 Frank Gesell | Brennholzhandel Gesell